Rock Your Shortcodes: WooCommerce

Das WordPress-Plugin WooCommerce ist wahrscheinlich die beliebteste Lösung für Online-Shops überhaupt. Im Rahmen eines Projekts von DyneForge befassten wir uns eingehend mit WooCommerce.

Eines der wichtigsten Werkzeuge, um die Inhalte des Shops auf der Site zu präsentieren, sind die die Shortcodes. Sie werden einfach in einer WordPress-Seite oder einem Beitrag als Text eingefügt. Sie sorgen dafür, dass ganz bestimmte Produkte im Frontend angezeigt werden. Deshalb sind sie ideal, um nur Produkte aus einzelnen Kategorien oder bestimmte Unterkategorien anzuzeigen. Es ist sogar möglich, mehrere Eigenschaften als Filter zu benutzen.

In der offiziellen Dokumentation werden Möglichkeiten, mehrere Eigenschaften zu verbinden nicht erwähnt. Auch sonst folgen die Übersichten meist der Dokumentation von WooCommerce und sind deshalb unvollständig.

Für dieses Projekt wurden folgende Shortcodes besonders wichtig:

  1. Unterkategorien anzeigen

Der benutzte Shortcode war:

[product_categories parent="99" orderby="name" order="asc" columns="3"]

Shortcodes - Unterkategorien

parent=“99

Hier war die Elternkategorie entscheidend. Ich habe sie mit der Kategorie-ID angesprochen. Diese findet man heraus, indem man im Backend auf Produkte->Kategorien geht, die entsprechende Kategorie bearbeitet und schließlich in der URL nachschaut. Irgendwo in der URL findet sich ein String mit „&tag_ID=99“ oder der jeweiligen ID der Kategorie.

Alternative:

  • ids=“99,100,101“: Damit lassen sich auch Kategorien direkt ansprechen.

 

Steigern Sie Ihre Umsätze

mit unserem kostenlosen Inbound Marketing Kurs!

Ihre Daten sind sicher. Sie können sich jederzeit aus dem Verteiler austragen.
Mehr Informationen zum Versand, Datenschutz, Widerruf und Inhalt erhalten Sie hier.

orderby=“name“

Damit wird bestimmt, nach welchem Kriterium die Kategorien geordnet werden sollen.

Alternativen:

  • orderby=“date“: Sortiert nach dem Erstelldatum.
  • orderby=“rand“: Rein zufällige Sortierung.
  • orderby=“id“: Nach der ID der Kategorie sortiert.

 

order=“asc“

Macht nur in Verbindung mit orderby Sinn. Die Kategorien werden aufsteigend sortiert.

Alternative:

  • order=“desc“: Sortiert absteigend.

 

columns=“3“

In wievielen Spalten das Ganze angezeigt werden soll.

 

 

  1. Produkte einer einzelnen Kategorie anzeigen

Der benutzte Shortcode:

[product_category category="hersteller-xy-kat" orderby="name" order="desc" columns="4" per_page="50"]

Shortcodes - Einzelne Produkte

Der Trick dabei ist, die Hersteller als eigene Produktkategorie einzufügen. Man gibt den Kategorien eine Titelform, die hier benutzt werden kann. Zu den Hersteller-Kategorien wurden auch klassische Produktkategorien eingesetzt, was im dritten Shortcode wichtig werden wird.

 

category=“hersteller-xy-kat“

Produkte aus einer bestimmten Kategorie werden angezeigt. Hier kann man Kategorien und Unterkategorien beliebig wählen. Das ermöglicht eine bessere Differenzierung als bei einer Einführung von verschiedenen Produkteigenschaften.

Alternative:

  • category=“pralinen“: Zeigt nur Schokolade, die in Pralinenform verkauft wird.

 

per_page=“50“

  • Mit dieser Einstellung können viele Produkte auf einer Seite angezeigt werden. Manchmal empfiehlt es sich auch, hier deutlich weniger anzugeben.

 

 

  1. Produkte anzeigen, die in genau den angegebenen Kategorien vorkommen

Eine Erweiterung des zweiten Shortcodes:

[product_category category="hersteller-xy-kat,einsatz-gelaende-kat,reifen-antriebsachse-kat" operator="AND" per_page="30" orderby="date" order="desc" columns="4"]

Shortcodes - Verschiedene Kategorien gleichzeitig

Diese Erweiterung zeigt nur Produkte, die in 3 verschiedenen Kategorien gleichzeitig sind. Der Operator sorgt für die nötige Bedingung. Das war in diesem Falle sehr vorteilhaft, weil auch andere Hersteller Reifen für die Antriebsachse produzieren und andere Reifen im Gelände zum Einsatz kommen.

 

category=“hersteller-xy-kat,einsatz-gelaende-kat,reifen-antriebsachse-kat“

Die verschiedenen Kategorien müssen mit einem Komma getrennt aufgezählt werden. Wieder ist entscheidend, welche Titelform man der Kategorie gegeben hat.

 

operator=“AND“

Mit diesem Operator werden die Kategorien verbunden. In diesem Fall taucht das Produkt in unserer Liste nur auf, falls es in jeder der angegebenen Kategorien auftaucht.

Alternativen:

  • operator=“OR“: Das Produkt taucht auf, sobald es in einer einzigen, der angegebenen Produktkategorien auttaucht.
  • operator=“NOT IN“: So kann man auch Bereiche ausschließen, wenn man nur Produkte will, die in einer (oder mehreren) Kategorien nicht auftauchen.

 

 

Die Verwendung von Shortcodes macht die Benutzung von WooCommerce viel einfacher. Mit den vielfältigen Optionen zur Produktdarstellung bleibt kaum ein Wunsch mehr offen. Indem verschiedene Kategorien kombiniert werden, können hochspezialisierte Ansichten von einzelnen Herstellern oder den verschiedenen Kategorien einzelner Hersteller realisiert werden. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Blog direkt per RSS und bekommen Sie jeden neuen Beitrag automatisch per E-Mail zugesendet!

Ihre Daten sind sicher! Sie können sich jederzeit aus dem Verteiler austragen.

Über den Autor

Justin programmierte mit 16 sein erstes Onlinespiel, das sich mit seiner Leidenschaft, dem Kino, beschäftigte. Heute arbeitet er an Lösungen für Websites, Shops - alles was im Hintergrund so passieren muss.

Kommentar hinterlassen 0 Kommentare

Kommentar hinterlassen:







Steigern Sie Ihre Umsätze mit unserem kostenlosen
Remarketing Kurs!

Mit unserem kostenlosen E-Mail Kurs über Remarketing lernen Sie alles, was Sie brauchen, um sofort durchzustarten.

Ihre Daten sind sicher. Sie können sich jederzeit aus dem Verteiler austragen.
Mehr Informationen zum Versand, Datenschutz, Widerruf und Inhalt erhalten Sie hier.